Herzlich Willkommen
Bitte wählen Sie eine der folgenden Optionen:
                       

Der Rabbiner ohne Schuh
Kuriositäten aus meinem fast koscheren Leben

Bezaubernd leicht und persönlich erzählt Barbara Bišický-Ehrlich vom jüdischen Alltag und zeigt dabei, dass es »den« jüdischen Alltag nicht gibt.

Aus der Perspektive einer Frau, die zwischen den Kulturen zu Hause ist, seien diese nun religiös oder auch sprachlich-ethnisch geprägt, macht sie
auf sehr unterhaltsame Weise die Pluralität des Judentums in Deutschland sichtbar.

Mit ihren Familiengeschichten bringt sie zum Schmunzeln, möchte damit aber auch immer noch festsitzende Vorurteile in Deutschland auflösen.

ISBN: 978-3-579-07192-3
eISBN: 978-3-641-28774-0

Erschienen am 26. April 2022

rabbinerOhneSchuh 1 web2 min 1
barbara-bisicky-ehrlich

Vita

1974 geboren wuchs Barbara Bišický-Ehrlich als Kind tschechischer
Emigranten in Frankfurt am Main auf. Nach ihrem Studium der Theaterregie und Dramaturgie in Prag absolvierte sie ein Redaktionsvolontariat beim Südwestrundfunk, arbeitete für
Frank Farian und in einer PR-Agentur.

Heute arbeitet sie selbstständig als Werbe- und Synchronsprecherin und leitet Kinder-Theatergruppen in der Jüdischen Gemeinde Frankfurt. Ihre autobiografische Familienchronik »Sag’, dass es dir gut geht«, ihr Debüt
als Autorin, erschien im Februar 2018 im Größenwahn Verlag. Sie lebt mit ihren drei Kindern in Frankfurt.

Sag’, dass es dir gut geht

Als Tochter tschechisch-jüdischer Emigranten in Deutschland geboren und aufgewachsen sind Entwurzelung, Identitätssuche und schlechtes Gewissen ihre täglichen Begleiter.

Die großen Wunder ihrer Familienhistorie, aber auch die Narben, die die Erfahrungen hinterlassen haben, ziehen sich wie ein roter Faden durch das Leben der Generationen. Emotional, bewegend und humorvoll erzählt Barbara Bišický-Ehrlich, Kind der dritten Nachkriegsgeneration, von den Holocaust- und Emigrationserlebnissen ihrer Familie und deren Einfluss auf ihr eigenes Leben.

ISBN: 978-3-95771-204-2
eISBN: 978-3-95771-205-9
Online und im Buchhandel erhältlich!

BBE_Buchtitel_3

Buch-Trailer

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Als ich anfing, meine Oma Helenka für dieses Buch zu befragen, was denn genau passiert sei, wiederholte sie nur immer die Worte „Das kann man keinem erzählen, Bára. Das glaubt einem kein Mensch…“

Bildergalerie

  • 5
  • 4
  • 3
  • 1
  • 2
  • 120
  • 2014_iphone 850
  • 2017 100
  • 2017 117
  • 2017 118
  • 2017 884
  • 2017 1094
  • SCAN0049

Leserstimmen

  • Ein Buch zum Eintauchen.

    Viel viel mehr als nur eine Familiengeschichte. Es ist eine Hommage an Familie, Nähe, Herkunft und Zukunft und das alles wunderbar sensibel, feinfühlig und berührend beschrieben. — Simone Graumann
  • Viele Leben für ein Leben.

    Berührend, bedrückend und doch auch befreiend! Ein Buch, das zu Tränen rührt und Mut macht. — Ute Reischle-Schedler

  • Wenn Geschichte lebendig wird…

    Dank Uroma Stepanka, Oma Helenka und nicht zuletzt Barbara erhält man durch das Buch „Sag‘, dass es dir gut geht!“ ein intimes, persönliches und stimmungsvolles Bild einer bewegten Familiengeschichte. — Stefan Watzinger

  • Wertvolles, wichtiges Geschenk

    Vielen vielen Dank für dieses unfassbar wertvolle, große und wichtige Geschenk, das du uns Kindern gegeben hast! Danke! — Lyel

  • Ein Aufruf des Nichtvergessens

    Das Buch macht deutlich, wie unerlässlich es nach wie vor ist, die Schrecken und Greuel der Massenvernichtung nicht mit dem Sterben der letzten unmittelbar Betroffenen „ruhen zu lassen“. Es zeigt auf, wie diese noch Generationen nach ihrer Begehung die Schicksale der Menschen beeinflussen; ihr privates Glück und Versagen bestimmen. Die Autorin stützt ihre gut recherchierten geschichtlichen Ausführungen auf Erzählungen aus ihrer Familie als Zeitzeugen und gibt diese – manchmal fast naiv und staunend anmutend – pointiert und unpathetisch wieder. Gerade diese teilweise kindliche Betrachtungsweise raubt dem Leser mitunter den Atem ob der Verbrechen und deren Nachwirkungen ins Heute hinein. — Stefan Fahrmeier

  • In einem Zug

    Ein ganz wunderbares Buch, das man in einem Zug durchlesen muss! – Nina Kumpovic

  • Eine Verneigung

    „…Bišický-Ehrlich hat ein Gespür für die von der Gewalt geprägten Folgen des Judenhasses. Sie beschreibt scharf und mit Beobachtungsgabe die dadurch entstandenen zwischenmenschlichen Spannungen und unerfüllten Lebensträume … Ihr Buch ist eine Verneigung vor ihrer Herkunftsfamilie …“ – Nea Weissberg

Zitate aus „Sag`, dass es dir gut geht“

  • "Nur nicht anders sein - nicht auffallen!"

    "Nur nicht anders sein - nicht auffallen!"

  • "Wir haben die Verpflichtung, glücklich zu sein!"

    "Wir haben die Verpflichtung, glücklich zu sein!"

  • "Das schlechte Gewissen wurde mir in die Wiege gelegt."

    "Das schlechte Gewissen wurde mir in die Wiege gelegt."

  • "Jetzt, da wir allein sind, möchtest du sterben? Jetzt musst du leben!"

    "Jetzt, da wir allein sind, möchtest du sterben? Jetzt musst du leben!"

  • "Ich bin mit einem goldenen Löffel im Mund geboren!"

    "Ich bin mit einem goldenen Löffel im Mund geboren!"

Nachberichte und Rezensionen

  • 52

    „Vom familiären Trauma weitgehend befreit“ – Barbara Bišický-Ehrlich in der FAZ

    „Der Schrecken der Shoah wurde von Generation zu Generation weitergegeben. Barbara Bišický-Ehrlich hat sich ihre Belastungen von der Seele geschrieben. Nun berichtet sie in einem weiteren Buch humorvoll aus einem „fast koscheren Leben“.“

  • wdr3

    WDR3: Ganz schön schräg – jüdisches Leben

    Barbara Bisicky-Ehrlich – als Kind tschechischer Emigranten in Deutschland geboren – im Gespräch mit WDR3. „Sie schreibt Bücher über das jüdische Leben allgemein und ihr eigenes jüdisches Leben. Ihr neuestes Werk heißt „Der Rabbiner ohne Schuh“. Darin geht es vor allem um Schräges.“

  • deutschlandfunk

    Deutschlandfunk: „Antisemiten sind lauter geworden“

    Barbara Bišický-Ehrlich im Interview mit Deutschlandfunk!

  • Ein fast koscheres Leben

    Giessener Allgemeine

    Es ist ihr zweites Buch, das nun erschienen ist und dass sie in der Jüdischen Gemeinde Frankfurt vorstellte. Es steckt voller Schnurren und Erinnerungen. »Das erste Buch war meine Familiengeschichte, handelte vom Holocaust und vom Kommunismus. Das war regelrecht therapeutisches Schreiben für mich«, erzählt die Autorin. »Und plötzlich war da Luft für heitere Dinge!« […] […]

  • juedische-allgemeine

    Jüdische Allgemeine: „Platz für das Lustige“

    Barbara Bisicky-Ehrlich im Interview mit Katrin Richter von der Jüdischen Allgemeinen.

  • sossenheim

    Bericht aus einem fast koscheren Leben

    „Eine gute Bekannte war am 10. Juni zu Gast beim Förderkreis der Sossenheimer Stadtteilbibliothek. Barbara Bisicky-Ehrlich hatte vor zwei Jahren bereits ihr erste Buch vorgestellt und damit in Sossenheim schon eine kleiner Leserschaft gewonnen.“ Sossenheimer Wochenblatt vom 23.6.2022

  • fr

    Frankfurt: Ein fast koscheres Leben (Frankfurter Rundschau)

    Die Frankfurter Autorin Barbara Bišický-Ehrlich begeistert mit ihrer charmanten Autobiografie voller verrückter und seltsamer Anekdoten aus der jüdischen Welt. Als die 14 Jahre alte Barbara mit ihrer Freundin Judith im Juli 1988 allein von Frankfurt nach England in ein jüdisches Ferienlager reisen sollte, war sie sehr aufgeregt – bis sich zehn weitere junge Frankfurterinnen und […]

  • Jüdische Gemeinde Zeitung Frankfurt

    Jüdische Gemeindezeitung Frankfurt 3/2018

    https://jg-ffm.de/de/kultur_bildung/juedische_gemeindezeitung Auf Seite 73 im Magazin 3/2018

  • WIZO MAGAZIN 2018 Bericht SG

    Simone Graumann, Präsidentin der WIZO Deutschland im WIZO Magazin 2018

    https://wizo-ev.org/wizo-magazine/ Auf Seite 74 des WIZO Magazins 2018

  • Besprechung im DIG Magazin

    Claudia Korenke, Vorsitzende der DIG über „Sag`, dass es dir gut geht“ im Magazin der Deutsch-Israelischen Gesellschaft

    https://www.deutsch-israelische-gesellschaft.de/magazin Auf Seite 75 des DIG Magazins 2018

  • logo1-2

    Buchbesprechung Aviva-Berlin

    „Ihr Buch ist eine Verneigung vor ihrer Herkunftsfamilie, ihren drei Kindern gewidmet. Die Ich-Erzählerin führt in das Leben einer verzweigten Familie“ [Weiterlesen bei aviva-berlin.de]  

  • screenshot-fnp

    Meine Buchvorstellung in der FNP

    „Eines Abends überkam es mich. Das Schweigen, die Tränen, die Wut das Lachen in ihrer Familie haben ein Sprachrohr gebraucht.“ Barbara Bisický-Ehrlich hat ein wichtiges Buch geschrieben. Ein Buch über ihre jüdische Familie und deren Erlebnisse in der Shoa und wie es ihr in der Nachkriegszeit ergangen ist. Ihre Erzählungen reichen bis in die Gegenwart […]

  • IMG_4272

    Buchpremiere

    Vor über 290 Gästen habe ich am 13. Februar 2018 mein Buch im Festsaal des Jüdischen Gemeindezentrums Frankfurt vorgestellt. Vielen Dank an alle Gäste für diesen unvergesslichen Abend!  

  • IMG_1431

    Meine erste Lesung

    Vor atemberaubender Kulisse der Frankfurter Skyline aus dem 38. Stockwerk des UBS Gebäudes an der Alten Oper lauschten mir ca. 80 geladene Gäste der UBS und der WIZO Frankfurt. Für mich ein unvergesslicher Abend.

Zum Lesen bitte auf das Vorschaubild klicken! 

Kontakt